Neuigkeiten und Ankündigungen

Deutscher Kulturförderpeis 2019 für Industrieverein Sachsen und Kreatives Chemnitz

Der Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und der Branchenverband Kreatives Chemnitz e.V. wurden am heutigen Donnerstagabend bei einer Festveranstaltung in Frankfurt am Main/Eschborn mit dem Deutschen Kulturförderpreis 2019 ausgezeichnet. Die beiden Vereine erhielten die Ehrung in der Kategorie „Kleine Unternehmen“ für ihre gemeinsame Initiative „Chemnitz ist weder grau noch braun“. Der Deutsche Kulturförderpreis wird jährlich durch den Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. in Kooperation mit dem Handelsblatt und dem ZDF vergeben. Die Auszeichnung will das vielfältige Kulturengagement von Unternehmen in Deutschland würdigen und einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Weitere Preisträger 2019 sind die OTTO WULFF Bauunternehmung GmbH für das Projekt „Stiftung Kulturpalast Hamburg“ (Mittlere Unternehmen), die Adolf Würth GmbH & Co. KG für das Projekt „Kulturhaus Würth mit der Bibliothek Frau Holle“ (Große Unternehmen bis 50.000 Mitarbeiter) sowie die Otto Group für das Projekt „The Young ClassX“ (Große Unternehmen über 50.000 Unternehmen).

Eine fünfköpfige Delegation aus dem Industrieverein Sachsen 1828 e.V., dem Branchenverband Kreatives Chemnitz e.V. und dem Impulsgeber der Initiative, der Zebra Group, nahm den Preis bei der Gala am Unternehmenssitz der Deutsche Börse AG in Eschborn entgegen. „Wir wollten mit ‚Chemnitz ist weder grau noch braun‘ ein stückweit die Bilder korrigieren, die Anfang September 2018 von Chemnitz aus um die Welt gingen“, erklärte Prof. Dr. Udo Bechtloff, Präsident des Industrievereins Sachsen 1828 e. V.: „Der heutige Preis zeigt uns, dass unsere Botschaft auf offene Ohren gestoßen ist. Dies ist nicht zuletzt den über 150 Unterstützern in der Region – Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen gleichermaßen – zu verdanken, für die wir den Preis stellvertretend entgegennehmen.“ Frank Müller, Vorstand des Kreativen Chemnitz e. V., sagte: „Die Wirtschaft der Region Chemnitz hat in den vergangenen Monaten noch einmal stärker begriffen, dass sie auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen muss. Das hat sich nicht nur in der Initiative und der damit verbundenen Unterstützung von Projekten zur Demokratieförderung bewiesen, sondern spiegelt sich inzwischen auch in einer wachsenden Bereitschaft, die Kulturhauptstadt-Bewerbung der Stadt Chemnitz zu begleiten.“


Aktionsangebot - Zeit für Prozessoptimierung! In 5 Tagen zur optimierten Fertigung.

Im Rahmen dieser bis 31.12.2019 gültigen Sonderaktion stellen die Planungsingenieure und Arbeitswissenschaftler der imk automotive GmbH Produktionsprozesse der Fertigungsindustrie auf den Prüfstand. Je nach Zielstellung werden F-Zeit, Herstellkosten, Ergonomie und Qualität methodisch analysiert, Potenziale zur Optimierung ermittelt und Handlungsempfehlungen entwickelt, um Maßnahmen abzuleiten, mit denen sich die Produktivität der Produktion um bis zu 33% erhöhen oder ergonomische Belastungen um bis zu 45% reduzieren lassen.

Mit modernen Methoden wie z.B. dynamischer Wertstrom und Technologien wie die ema Suite, planen, analysieren und optimieren Experten der Fabrik- und Logistikplanung die Produktionsprozesse hinsichtlich Durchlaufzeit, Flächen- und Pufferplatzbedarf, Ressourcenauslastung, Engpässen und Materialfluss. Für die Optimierung der Herstellkosten werden die Kostentreiber identifiziert und analysiert, kurz- und langfristig wirkende Maßnahmen draus abgeleitet und Materialkosten, Fertigungskosten und Return On Investment für mehr Wirtschaftlichkeit ermittelt. Um die Arbeitssysteme der Produktion für den optimalen Einsatz des Menschen auszurichten, analysiert und verbessert das Team der imk Arbeitsumgebung, Arbeitsorganisation, Ergonomie und Arbeitsabläufe in Fertigung & Montage.

Details zum Aktionsangebot unter: https://www.imk-automotive.de/prozessoptimierung.html


Wirtschaft trifft Kulturhauptstadt

Getreu dem Motto "Wirtschaft braucht Kultur. Kultur braucht Wirtschaft" hat sich der KLUB 2025 das Ziel gesetzt, das Zusammenspiel von Wirtschaft und Kultur voranzubringen und beide Seiten intensiv voneinander partizipieren zu lassen. Die Zahl 2025 wurde bewusst gewählt, da zugleich die Bewerbung der der Stadt Chemnitz um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt 2025 unterstützt werden soll.

Ferenc Csák, Leiter des Kulturhauptstadtbüros, wird am 15. Oktober, 18.30 Uhr im ARNOfeiert, Erzberger Str. 1, 09116 Chemnitz einen exklusiven Einblick in das offizielle Bewerbungsbuch um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ geben, welches am 30. September 2019 an die internationale Jury überreicht wurde.

Über folgenden Link können Sie sich zur Veranstaltung anmelden: http://anmeldung.klub2025.eu