Neuigkeiten und Ankündigungen

Jubiläumsgala 20 Jahre Industrieverein Sachsen verschoben

In diesem Jahr wird der Industrieverein Sachsen 1828 zwanzig Jahre alt. Dieses Jubiläum  wollten wir ursprünglich gemeinsam mit unseren Mitgliedern, Freunden und Partnern am 5. Dezember feiern. Wir nehmen die aktuelle Situation mit den steigenden COVID 19-Infektionszahlen jedoch sehr ernst und müssen die Veranstaltung daher leider absagen.

Es ist uns außerordentlich wichtig, dass wir weder die Gesundheit unserer Gäste noch unserer Mitarbeiter oder Dienstleister gefährden. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und wollen nach bestem Gewissen handeln. Auch wenn die Freude auf das Fest  groß war, geht die Gesundheit in unseren Augen vor.

Dennoch möchten wir einen zweiten Anlauf wagen und bitten Sie, sich bereits heute den neuen Termin für unsere Jubiläumsfeier – den 19. Juni 2021, ab 18 Uhr im traditionsreichen Wirkbau Chemnitz, vorzumerken. .

Wir verstehen, dass diese Entscheidung möglicherweise eine Enttäuschung darstellt. Bitte glauben Sie uns, dass sie uns sehr schwergefallen ist. Uns liegt sehr viel daran, eine dem Anlass angemessene Veranstaltung durchzuführen, bei niemand einem unnötigen gesundheitlichen Risiko ausgesetzt wird.

Weitere Informationen zur Veranstaltung mit der Möglichkeit der Kartenbestellung folgen.


Chance auf Deutschen Engagementpreis: Jetzt für den Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und Kreatives Chemnitz e. V. abstimmen!

Votet für uns hier

Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und Kreatives Chemnitz e.V. sind  für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises nominiert. Chance auf bis zu 10.000 Euro Preisgeld! Online-Abstimmung ist gestartet!

Der Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und der Verein Kreatives Chemnitz e.V. sind im Rennen um den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2020, für das Projekt Chemnitz weder grau noch braun.

Vom 15. September bis 27. Oktober kann unter hier für beide Organisationen abgestimmt werden. Für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen wurde der Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und aus Chemnitz vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. 2019 hatte der Industrieverein Sachsen, gemeinsam mit dem Verein Kreatives Chemnitz e.V. den Deutschen Kulturförderpreis für die Initiative Chemnitz weder grau noch braun gewonnen. 

 

weitere Informationen

Industrieverein Sachsen 1828 e.V. & Kreatives Chemnitz e.V.

Nach den Ereignissen im Spätsommer 2018 in Chemnitz formierte sich in Chemnitz kurzfristig und auf gemeinsame Initiative des Industrievereins Sachsen 1828 e.V. sowie des Vereins Kreatives Chemnitz e.V. ein breites Bündnis aus Unternehmern, Wissenschaftlern und Privatpersonen.

Unter dem Motto „Chemnitz ist weder grau noch braun“ sollte gezeigt werden, „dass in unserer Stadt die Mehrheit demokratisch und offen denkt.“ Im Rahmen eines Fundraisings wurden knapp 250.000 Euro akquiriert und demokratie- und integrationsfördernde Projekte initiiert und unterstützt.

So wurde ein Teil des Aktionsbudgets (27.000 Euro) der Familie des Opfers des Tötungsverbrechens überlassen. Ein zweiter Teil floss in öffentlichkeitswirksame Aktionen, darunter die Veröffentlichung von Anzeigen, Anbringung von Großbanner sowie die Unterstützung der „Chemnitzer Montagskonzerte“ im September/Oktober 2018 und weitere Veranstaltungen. Die dritte Säule von „Chemnitz ist weder grau noch braun“ bildete die Unterstützung demokratiefördernder oder integrationsfördernder Projekte, die im Call for Projects ihren Ausgang fand und durch die Preisverleihung am 14. Februar 2019 und die anschließende Begleitung der siegreichen Projekte abgeschlossen wurde. Weitere Informationen unter: https://wedergraunochbraun.de/

 

Chance auf bis zu 10.000 Euro Preisgeld

Der Publikumspreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die ersten 50 Erstplatzierten der Abstimmung gewinnen außerdem die Teilnahme an einem gemeinsamen Weiterbildungsseminar zu Öffentlichkeitsarbeit und gutem Projektmanagement in Berlin. Im Falle eines Gewinns würden der Industrieverein Sachsen 1828 e. V. und Kreatives Chemnitz e. V. das Preisgeld für die Förderung weiterer Projekte im Rahmen der Initiative Chemnitz ist weder grau noch braun verwenden. „Wenn ihr auch der Meinung seid, Chemnitz könnte weiterhin mehr Farbe vertragen, dann gebt uns eure Stimme! Mit dem Preisgeld werden wir weitere demokratie- und integrationsfördernde Projekte unterstützen.“

 Bundesweit renommierte Auszeichnung

Der Einsatz für Chemnitz ist weder grau noch braun erfährt durch die Nominierung eine weitere hochrangige Anerkennung. Für den Dachpreis Deutscher Engagementpreis können ausschließlich die Preisträgerinnen und Preisträger anderer Preise, die freiwilliges Engagement in Deutschland auszeichnen, nominiert werden. In diesem Jahr wurden die bundesweit 387 Nominierten von 162 Ausrichtern von Preisen für bürgerschaftliches Engagement vorgeschlagen. Neben dem Votum der Bürgerinnen und Bürger über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet eine hochkarätige Fachjury über die Preisträgerinnen und Preisträger in den mit 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“. Bekannt gegeben werden die Gewinnerinnen und Gewinner aller sechs Preise bei einer Preisverleihung am 3. Dezember in Berlin, die mittels Live-Stream übertragen wird.

 

Hintergrund: Der Deutsche Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Nominiert werden können alljährlich Preisträgerinnen und Preisträger anderer Engagementpreise in Deutschland. Der Deutsche Engagementpreis würdigt das freiwillige Engagement von Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Experten und Wissenschaftlern. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

 Weitere Informationen:

Hier sind ab 15. September alle Nominierten aufgelistet und Sie können im Suchfeld Industrieverein Sachsen eingeben, um für uns abzustimmen.

 
Katrin Hoffmann
Geschäftsführerin
Industrieverein Sachsen 1828 e.V.
Zwickauer Straße 355a
09117 Chemnitz
Tel:  0371 - 802 597
Fax:  0371 - 802 599
Mobil: 0170 242 61 52
E-Mail: katrin.hoffmann@industrieverein.org
www.industrieverein.org
www.maker-faire-sachsen.de

 

Chemnitzer Pilotprojekt für ganz Mitteleuropa

Urheber: Toni Söll

Das Startup-Zentrum Q-HUB richtet den Fokus auf die am schnellsten wachsende Bevölkerungsgruppe – die Best-Ager, die Generation 50+     

Bei einem Bootcamp kommen vom 14. bis 16. Oktober 2020 Gründer, potenzielle Investoren sowie administrative Entscheider aus kommunalen Verwaltungen und dem Pflegebereich in Chemnitz zusammen. Gemeinsam erobern sie sich DEN Wirtschaftszeig der Zukunft. Treff ist im Kraftverkehr Chemnitz – geplant sind eine Präsenzveranstaltung und die digitale Ausstrahlung über agetech.q-hub.de.

Weitere Informationen

Europaweit fällt jede dritte Person in die Zielgruppe der Best-Ager. Sie ist für 41 Prozent aller Konsumausgaben verantwortlich. Damit ist die Generation 50+ die bedeutende Kundengruppe. Was als Herausforderung erscheint, ist gleichzeitig eine riesige Chance für Gründer und Innovatoren. Denn jetzt zählen Lösungen, die das Gesundheitssystem nachhaltig verändern, die helfen, länger gesund zu bleiben, Krankheiten vorzubeugen und die Verkehrssysteme sowie das Zuhause so zu gestalten, dass ein unabhängiges Leben im Alter länger gewährleistet werden kann. Dafür braucht es Innovation!

Als  erstes Gründerzentrum in ganz Mitteleuropa folgt das Chemnitzer Q-Hub nun den Vorbildern in Tel Aviv (Israel), Shenzhen (China) und San Francisco (USA). An diesen internationalen Gründer-Hotspots wird Silver-Economy längst betrieben. Doch die besten Bedingungen für die erfolgreiche Vermarktung dieses Zukunftsbusiness herrschen hier vor Ort. Bereits heute fallen 48 Prozent aller Chemnitzer in die Silver-Economy. 35 Prozent der Chemnitzer sind sogar 60 Jahre und älter (Quelle: www.chemnitz.de). Damit ist Chemnitz bereits heute Vorreiter in Bezug auf die zu erwartende Altersstruktur. Chemnitz bietet sich mit dieser demografischen Zusammensetzung als ideales Reallabor für die zukünftige Altersentwicklung an und bietet hervorragende Bedingungen für die Identifikation, Erarbeitung und Erprobung innovativer Konzepte im demografischen Wandel.

 

Das AgeTechBootcamp Chemnitz.

Ziel ist es, an drei Tagen folgende Akteure zu vernetzen: Startups, Innovationsteams bereits etablierter Unternehmen, Firmen und Kooperationspartner aus dem Großraum Chemnitz sowie kommunale Entscheidungsträger. Gemeinsam entwickeln und testen sie Geschäftsmodelle zur Kundengewinnung in der wichtigen Generation 50+. Sie erreichen dabei essentielle Kapitalgeber und bringen innovative  Produkte,  ideenreiche Dienstleistungen  und  originelle Geschäftsmodelle in der  Silver Economy hervor. Damit sind die Teilnehmer am Bootcamp Vorreiter einer neuen Unternehmenskultur und passen ihr Unternehmensprofil dem demografischen Wandel an.

So wird das Bootcamp zur Lösung für:

- mangelnden Kundenkontakt vor dem Entwickeln von Angeboten
- fehlendes Know-how zur kundenorientierten Entwicklung 
- mangelnden Zugang zu  Entscheidern in etablierten Unternehmen und zu Senioren 
- nicht vorhandene Unternehmenskultur für Innovationen 
- fehlenden Zugang zu innovativen Startups 

 

So erreicht das Bootcamp:

- Mehrwerte durch Vernetzung 
- Methodenkompetenz 
- Interviews mit der Zielgruppe 50+ (B2C) 
- Kontakt zu Entscheidern in relevanten  Unternehmen
- Kontakt zu relevanten Startups 
- überregionale Kommunikation

So läuft das Bootcamp:

Das Programm erstreckt sich über drei Tage vom 14. bis 16. Oktober 2020. Das Programm wird aktuell in einer Live-Variante und einer digitalen Variante geplant, um trotz Covid-19 die avisierten Ziele erreichen zu können. Die meisten Gespräche und Vorträge finden in der Eventhalle Kraftverkehr in Chemnitz statt. Der Großteil des Bootcamps wird zudem live im Internet gestreamt. Folgende Inhalte sind für die Tage geplant.
Tag 1: Vorstellung des Themas. Es werden die Besonderheiten der Zielgruppe aufgezeigt und die Marktansprache thematisiert. Aufgeteilt auf Branchen wie Pflege, Wohnen und Arbeiten sowie Gesundheit und Vorsorge gibt es einen Wissenstransfer. Zudem werden verschiedene Startups vorgestellt, die innovative Lösungen in den einzelnen Themenfeldern entwickelt haben. Parallel zu diesem Programm ist mit einem Kooperationspartner eine Ausstellung zum Thema „Digitalisierung in der Pflege” geplant.


Tag 2: Die Gründer und Innovatoren werden mit ihrer Zielgruppe in Kontakt gebracht. Aufgrund von Covid-19 wird dies voraussichtlich digital erfolgen. Den Startups wird dabei ein geschulter Interviewer zur Seite gestellt, der Ältere zu den individuellen Herausforderungen und zur Einschätzung der Geschäftsidee interviewt. Die Interviews erfolgen größtenteils in Begegnungsstätten in Chemnitz.    
Tag 3: Nun wird die Situation von Kommunen und deren Entscheidungsträgern beleuchtet. So werden in einem Workshop-Format Bürgermeister der Region mit Startups in Kontakt gebracht. Ziel ist die Identifikation kommunaler Herausforderungen und Definition konkreter Problemfelder, die die Identifikation potenzieller Lösungsansätze ermöglicht.

Die Kosten: Der Eintritt frei AgeTechBootcamp Chemnitz

Die Anmeldung:
Das AgeTechBootcampChemnitz ist eine Initiative des Q-HUB Chemnitz. Ansprechpartner ist Dr. Mario Geißler, Funk: 0176/84355626, mario@q-hub.de. www.q-hub.de

 


Europäische Kulturhauptstadt 2025 - Wir unterstützen Chemnitz

Chemnitz bewirbt sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 und steht mit vier weiteren deutschen Städten in der finalen Runde. Die Entscheidung fällt am 28. Oktober. Da die Jury wegen der Corona-Pandemie nun nicht wie ursprünglich vorgesehen die Bewerberstädte persönlich besuchen wird, ist die digitale Sichtbarkeit umso wichtiger.

Der Industrieverein Sachsen 1828 e.V., Kreatives Chemnitz und die Buntmacher/innen haben deshalb gemeinsam eine Plattform entwickelt. Auf www.wirunterstuetzenchemnitz.de können sich alle Unterstützer registrieren und damit der Kulturhauptstadtbewerbung noch mehr Kraft verleihen. In diesem Sinne bitte eintragen und weitersagen!!!

 

Podiumsdiskussion mit den Chemnitzer Oberbürgermeister-Kandidaten

Am 27. August veranstaltete der Industrieverein Sachsen im Hotel Chemnitzer Hof eine Podiumsdiskussion mit den Chemnitzer Oberbürgermeisterkandidaten. Der Mitschnitt der Diskussionsrunde kann hier angesehen werden.
 

Weiterbildungsangebot Smart Production Professional

Sie möchten wissen, was es mit dem oft genutzten Begriff »Smart Production« auf sich hat? Sie möchten erfahren, welche neuen und innovativen Lösungen in der Produktion eingesetzt werden können? Es interessiert Sie, welche Möglichkeiten der Produktindividualisierung es gibt und mit welchen Werkstoffen diese realisiert werden können?  

Das Weiterbildungsangebot »Smart Production Professional« bietet einen umfassenden Überblick über aktuelle Technologien und Entwicklungen der intelligenten Produktion. Experten aus vier sächsischen Fraunhofer-Instituten und den Technischen Universitäten Chemnitz und Dresden geben Ihnen in drei Modulen einen praxisnahen Einblick in die Schwerpunkte Sensorische Überwachung von Werkzeugmaschinen in der Produktion, Condition Monitoring, Maschinelles Lernen, Funktionswerkstoffe sowie Generative Fertigung von Bauteilen. Nähere Informationen finden Sie hier LINK und im beiliegenden Flyer.

Anbieter des Angebots ist das Leistungszentrum »Smart Production and Materials« - einem Netzwerk aus vier Fraunhofer-Instituten und den zwei Technischen Universitäten Chemnitz und Dresden, die die Kompetenz von Produktionstechnik und Materialwissenschaften in Sachsen bündeln.

 

International Meet-up

Am 17. September 2020 fndet 17.30 Uhr der Auftakt des International Meet-up im Phänomenia, Stollberg statt. Alle, die an einem internationalen Austausch interessiert sind - egal welche Altersgruppe, Herkunft, Sprache, Hintergrund etc. - sind herzlich eingeladen. Anmeldung hier

 

Magazin "IVS aktuell" Ausgabe 1/2020

Die Juli-Ausgabe unseres Magazins "IVS aktuell" ist da!

Lesen Sie, wie künstliche Intelligenz zum Standardwerkzeug für den Mittelstand wird, wie Tanz verbindet und welche Kandidaten sich zur Chemnitzer Oberbürgermeisterwahl stellen.

Sollten Sie Interesse an einer Anzeigenschaltung in der nächsten Ausgabe im Dezember 2020 haben, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Industrievereins.

 

Zum Download

EAST Energy And Storage Technologies - www.east-erfurt.de

Weitere Informationen finden Sie unter www.east-erfurt.de

Gemeinschaftsstand zur Intec 2021

Industrieverein Sachsen 1828 e.V. und VEMASinnovativ werden in Kooperation wieder einen Gemeinschaftsstand unter dem Motto «Treffpunkt Industrie und Wissenschaft» für Unternehmen, Forschungseinrichtungen, FuE-orientierte Netzwerke und Institutionen organisieren. Dafür bietet uns die Leipziger Messe GmbH wieder Sonderkonditionen und einen attraktiven Standplatz in Halle 5 an.

Die Konditionen für den Gemeinschaftsstand können Sie dem beiliegenden Informationsblatt finden Sie hier. Zur Reservierung und Planung der Ausstellungsfläche ist es bereits jetzt notwendig, die Anmeldung bei der Leipziger Messe vorzunehmen. Aus diesem Grund bitten wir um Ihre Interessensbekundung für eine Beteiligung am Gemeinschaftsstand «Treffpunkt Industrie und Wissenschaft» zum Messeduo Intec/Z 2021 bis spätestens 31.08.2020.

 

 

Geförderte Qualifizierung statt Entlassung

Zur Online-Veranstaltung: "Geförderte Qualifizierung STATT Entlassung - Personalkosten senken UND Mitarbeiter binden" können Sie sich über folgende Homepage anmelden: LINK

Berufsbegleitend studieren und Managementkompetenzen stärken

Seit 2017 bietet die TU Chemnitz gemeinsam mit ihrem Weiterbildungsinstitut TUCed  zwei berufsbegleitende Masterstudiengänge im Bereich Management an. Beide zielen darauf ab, ganzheitliches Managementwissen zu vermitteln und befähigen die Studierenden nach ihrem Abschluss höhere Führungspositionen in Unternehmen oder dem öffentlichen Dienst zu übernehmen.

Im Masterstudiengang General Management wird breites fachbezogenes Grund­lagen-, Methoden- und Vertiefungswissen aus den managementbezogenen Berei­chen der Betriebswirtschaftslehre sowie weiteres berufsfeldbezogenes Wissen in den Bereichen Personalführung, Nachhaltige Unternehmensentwicklung und Pro­zesse des Wandels vermittelt. Die Studieninhalte sind sowohl in Unternehmen als auch im Public Sector anwendbar.

Im Masterstudiengang Management werden spezifische betriebswirtschaftliche Wissensinhalte und Kompetenzen, bezogen auf Unternehmen, aber auch den Public Sector vertiefend behandelt. Hierbei wird insbesondere auch auf  Kenntnisse aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Erststudium sowie  berufspraktische Erfahrung aufgebaut. Einen besonderen Schwerpunkt des Studiums bilden die Bereiche Personalführung, nachhaltige Unternehmensentwicklung und Prozesse des Wandels im Management bzw. im Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link www.tuced.de/studiengaenge/master-management


Der Industrieverein Sachsen trauert um Adalbert Schmaus

Leider erreichte uns in dieser Woche die traurige Nachricht, dass Adalbert Schmaus, Geschäftsführender Gesellschafter der Schmaus GmbH und längjähriges Mitglied des Industrievereins Sachsen 1828 e.V. am 16.03.2020 verstorben ist. Eine Gedenkfeier wird es zu einem späteren Zeitpunkt geben, lässt seine Familie mitteilen. Statt Blumen bittet sie um eine Spende an die DKMS gGmbH, Deutsche Bank Reutlingen, IBAN: DE27 6407 0085 0179 0005 02, Kennwort: Adalbert Schmaus. (Meldung vom 27.3.2020)

 


Kursangebot "Digitalisierungsmanager" der TUCed

Die TUCed - An-Institut für Transfer und Weiterbildung GmbH bietet einen neuen Zertifikatslehrgang an, der speziell für KMU entwickelt wurde. Das Ziel des Lehrganges ist es, interne Mitarbeiter gezielt zum Thema Digitalisierung weiter zu qualifizieren. Diese können nach der Weiterbildung Digitalisierungsprojekte als Projektleiter im Unternehmen vorantreiben.

Der Lehrgang ist sehr interdisziplinär aufgebaut und geht von allgemeinen Management-Methoden bis hin zu sozialen Aspekten in Bezug auf Veränderungsprozesse im Unternehmen.

Mehr Informationen können Sie diesem Dokument entnehmen.