Folge uns auf: Impressum | Datenschutz

Digitales Meeting des Industrievereins Sachsen 1828 e.V.


Termin: 
       Donnerstag, 26.11.2020, ab 18.00 Uhr 

Gerade in den vergangenen Monaten wurde durch die Corona-Pandemie deutlich, welche Vorteile digitalisierte Prozesse haben, wo sie besonders notwendig sind und an welchen Stellen es in Sachsen bzw. Deutschland noch Nachholbedarf gibt.
 
Auf der Suche nach Erfolgsbeispielen haben wir uns in Europa umgeschaut und sind in Estland fündig geworden. Die Baltenrepublik hat schon vor Jahren seine Bürgerdienste  ins Internet verlegt. In „E-Estonia“, wie sich das Land gerne selbst nennt, sind nahezu alle Behördenangelegenheiten bequem mit ein paar Klicks von zu Hause aus zu erledigen. Als Schlüssel zu den digitalen Möglichkeiten dient die Bürgerkarte, die gleichzeitig Ausweis, Führerschein, Versichertenkarte und mehr ist.

Dr. Florian Hartleb, promovierter Politikwissenschaftler mit Forschungsschwerpunkt Digitalisierung und Wohnsitz in Tallinn, wird über die Möglichkeiten und Chancen des e-Government, insbesondere der Online-Verwaltung, referieren. Im Zentrum seines Vortrages stehen zudem die Gestaltungsmöglichkeiten, gerade auch in den Bereichen Schule und Gesundheit. Er stellt den "digitalen Staat" in den Mittelpunkt - Teil eines gerade laufenden Buchprojekts. Die neuen Entwicklungen rund um die Covid-19-Pandemie fließen in seine Betrachtungen ein.

Aber auch Sachsen hat sich dem Thema Digitalisierung angenommen und eine Digitalisierungsstrategie entwickelt. Die daraus abgeleiteten Maßnahmen wird Yvonne Kieselbach, Referatsleiterin im Sächsischen Wirtschaftsministerium, vorstellen. Gunnar Teerhag, amtierender Referatsleiter 42 "Onlinezugangsgesetz" in der Sächsischen Staatskanzlei, spricht darüber hinaus über die Verwaltungsdigitalisierung und e-Government in Sachsen.

Welche erfolgreichen Ansätze es bereits in sächsischen Kommunen gibt, darüber berichten der Augustusburger Bürgermeister, Dirk Neubauer, und der Zwönitzer Bürgermeister, Wolfgang Triebert.

Im Anschluss wird es die Möglichkeit einer Diskussion geben.

Aus aktuellem Anlass wird das Meeting in Form einer Videokonferenz stattfinden.

Programm und weitere Informationen zum Anmeldeverfahren erfahren Sie hier

Programm

  • Einführung in das Thema „Digitalisierung der Gesellschaft“ durch den Präsidenten des Industrievereins, Prof. Bechtloff 

  • Strategien in Sachsen

    • Vorstellung der Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen, Yvonne Kieselbach, Ministerialrätin | Referatsleiterin Referat 41 | Grundsatzfragen, Digitalisierung im SMWA
    • Verwaltungsdigitalisierung und E-Government, Gunnar Terhaag, amtierende Referatsleiter 42 „Onlinezugangsgesetz“, der Landeskoordinator OZG-Umsetzung und der sächsische Vertreter im SDG-Netzwerk

       

  • Erfolgsbeispiel Estland

    • Digitalisierung der Gesellschaft in Estland – Dr. Florian Hartleb 
  •  Kurzvorstellung konkreter Beispiele aus sächsischen Kommunen

    • Augustusburg – Dirk Neubauer, Bürgermeister 
    •  Smart City Projekt Zwönitz – Wolfgang Triebert, Bürgermeister 
  • Anschließend: Diskussion – Wie kann die Digitalisierung in Sachsen weiter voranschreiten?

     

Bitte installieren Sie sich dazu im Vorfeld der Veranstaltung die Software ZOOM unter https://zoom.us/download oder aus dem App-Store ZOOM Cloud Meeting.
 
Am Tag der Veranstaltung öffnen Sie bitte folgenden Link:

https://us02web.zoom.us/j/84549487589?pwd=dTUrb2ZKV25KQjJuR1kyVzRtQ2svZz09

und geben die Meeting-ID: 845 4948 7589 und den Kenncode: 737046 ein. (Sie müssen sich dazu nicht registrieren.)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um vorherige Anmeldung per E-Mail: anmeldung@industrieverein.org oder Fax: 0371 802-599.

Dr. Hartleb - Vita
Dr. Florian Hartleb

Dr. Florian Hartleb, geboren 1979 in Passau, ist promovierter Politikwissenschaftler und lebt seit sechs Jahren als Berater in Tallinn/Estland. In dieser Zeit hat er zum Thema „Digitalisierung“ geforscht, den Stand der Digitalisierung in der Verwaltung in Deutschland ermittelt und Delegationsreisen auf höchster Ebene organisiert, etwa für die Deutsche Bundesbank, den Vorstand der Bertelsmann-Stiftung und den Verband der Familienunternehmer.  Zudem lehrt er seit 20 Jahren an verschiedenen Universitäten, derzeit an der Katholischen Universität Eichstätt und an der Hochschule der Polizei Sachsen-Anhalt. Er war einst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Chemnitz tätig, wo er promovierte. Er unterrichtete auch an der Hochschule Mittweida.