Tag der Industrie & Wissenschaft 2012

Unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sven Morlok, veranstaltete der Industrieverein Sachsen 1828 e.V. in Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz und den Wirtschafts- und Industriekontakten WIK am 9. Mai 2012 seinen alljährlichen Tag der Industrie & Wissenschaft. Zur Firmenkontaktmesse WIK-Chemnitz im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes suchten zahlreiche Mitgliedsunternehmen des Industrievereins Sachsen den persönlichen Kontakt zu Studierenden, um ihnen Chancen und Perspektiven für einen beruflichen Werdegang in der sächsischen Industrie aufzuzeigen. Mehr als 2.000 Besucher nutzten diese Möglichkeit, direkt mit den Personalverantwortlichen der fast 90 ausstellenden Unternehmen ins Gespräch zu kommen und sich über Jobs, Themen für Abschlussarbeiten und Praktika zu informieren. Es wurden durchschnittlich 39 Gespräche pro Unternehmen geführt. Zu den diesjährigen Ausstellern gehörten u. a. Continental, enviaM, Heckert, KOMSA, NILES-SIMMONS und Volkswagen Sachsen.

Während der Messe wurde zusätzlich ein vielfältiges Programm aus spannenden Wirtschafts- und Karrierevorträgen, Produktvorstellungen und Workshops zu Bewerberfragen angeboten. Am Nachmittag hatten die Studierenden unter dem Motto „Made in Saxony“ die Gelegenheit, sich während der vom Industrieverein Sachsen angebotenen Exkursionen jeweils vor Ort bei Porsche und BMW in Leipzig davon zu überzeugen, dass Sachsen heute – wie schon vor 100 Jahren – wieder eine der führenden Regionen im deutschen Automobilbau ist.

Höhepunkt des Tages war die abendliche Festveranstaltung mit der Verleihung des Industrieverein-Förderpreises „Richard Hartmann“ sowie der Übergabe von fünf Stipendien. Mit dem Förderpreis wurde in diesem Jahr Herr Dr. Christian Schmidt von der Technischen Universität Bergakademie Freiberg für seine Dissertation zum Thema „Textur- und Gefügeentwicklung bei der Umformung von Magnesium-Gießwalzband“ ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Herr Prof. Dr. Wolfgang Voelkner vom Fraunhofer IWU Dresden. Weiterhin zeichnete der Förderverein des Industrievereins Sachsen 1828 e.V. in diesem Jahr die Studierenden Björn Bergmann, Maschinenbau an der TU Dresden, Lisa Birkigt, Werkstoffwissenschaft an der TU Dresden, Jennifer Maria Matthiessen, Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz an der TU Chemnitz, Matthias Pönisch, Maschinenbau an der TU BA Freiberg, und Toni Wendler, Elektrotechnik/Informationstechnik an der HTW Dresden, mit Stipendien in Höhe von je 250 Euro pro Monat für eine Laufzeit von neun Monaten aus.