Schwebend durch Raum und Zeit

„Wer soll die Flaute meistern? Wer, wenn nicht wir? Lasst uns in unserer Region die Stolpersteine der Krise in Startblöcke verwandeln!“ Mit diesen Worten eröffnete der Präsident des Industrievereins, Prof. Dr. Reinhard Erfurth, den 9. Landesindustrieball Sachsen am 19.09.2009 in der Stadthalle Chemnitz.

schwebend durch raum und zeit lautete das Motto des Balls, der die 300 geladenen Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik an diesem Abend zu einer beschwingten Zeitreise in das Jahr 1909 mitnahm.
1909 – ein Jahr, in dem Zeppeline die Luft eroberten, der Ballonsport zu einem Freizeitsport in „besseren Kreisen“ avancierte, die Deutsche Luftschifffahrtsgesellschaft entstand, das König-Albert-Museum in Chemnitz feierlich eröffnet wurde, das erste Sechstagerennen in Europa stattfand und die Geschichte der Marke Audi in Zwickau ihren Lauf nahm.

Den musikalischen Bogen zum Anfang des 20. Jahrhunderts spannten die Mitglieder der Staatsoperette Dresden und die Reinhard Stockmann Band mit Hits aus der UFA-Zeit. Die Sängerin und Schauspielerin Dorit Gäbler begleitete die Gäste charmant und professionell durch den Abend und verabschiedete sich mit einer mitreißenden musikalischen Darbietung.

„Vor 100 Jahren war es der Vorsprung durch Technik, durch den die Sachsen die Mobilität revolutionierten und damit Wohlstand und Schönheit schufen. Heute, 100 Jahre später“, so Prof. Dr. Reinhard Erfurth, „sind es Netzwerke mit vielen Partnern, die mit Vorsprung durch Nähe – Nähe zur Lehre, Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb - an die Tradition in Sachsen anknüpfen“. Der Abend des 9. Landesindustrieballs Sachsen bot viele Gelegenheiten, das Netzwerk „Industrieverein Sachsen“ weiter auszubauen.